Forschungsarbeit

19. September 2023

Forschungsarbeit zu multifunktionalen Innenstädten für das Land Baden-Württemberg

Individuelle Zentren mit einem kleinteiligen und baukulturell vielschichtigen Baubestand, öffentlichen Plätzen und einer hohen Dichte an wirtschaftlichen und kulturellen Nutzungen sind das wesentliche Merkmal europäischer Stadtentwicklung. Um die Zukunft unserer Innenstädte und Ortskerne als Identitätsstifter und lebendige Orte zu sichern und einem drohenden Bedeutungsverlust entgegenzuwirken, gilt es ihre Multifunktionalität auszubauen. Der Wandel zu einer multifunktionalen und somit resilienten Innenstadt mit Aufenthaltsqualität ist eine zentrale (Umbau-)Aufgabe vieler Klein-, Mittel- und Großstädte. 

Das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus (Wirtschaftsministerium) und das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen (MLW) hat im Rahmen eines Vergabeverfahrens einen Forschungsauftrag mit dem Titel „Aufarbeitung von bestehenden Hemmnissen für die Umsetzung multifunktionaler Innenstädte und Ortszentren sowie von Verbesserungspotentialen und Lösungsansätzen im Rahmen von konkreten Entwicklungsprozessen bei den Kommunen mit wissenschaftlicher Expertise“ ausgeschrieben.

Ziel der auszuschreibenden Dienstleistung ist es daher, basierend auf einer Analyse der vorhandenen wissenschaftlichen Literatur und vorhandener Strategiepapiere etc. und anhand konkreter Praxisbeispiele aus Baden-Württemberg Hemmnisse bei der Umsetzung multifunktionaler Innenstädte/Ortszentren zu identifizieren und mögliche Lösungsansätze bzw. Handlungsempfehlungen zu deren konstruktiver Überwindung aufzuzeigen. In einer wissenschaftlich fundierten Aufarbeitung sollen die konkreten Schwierigkeiten herausgearbeitet werden, mit denen die baden-württembergischen Kommunen und Innenstadtakteure auf dem Weg zu multifunktionalen Innenstädten/Ortszentren konfrontiert sind. Die Hürden können dabei sowohl rechtlicher, wirtschaftlicher als auch tatsächlicher Natur sein.

Bei der Ausarbeitung soll auf Fachexperten zurückgegriffen. Die imakomm AKADEMIE hat zur Ausarbeitung des Forschungsprojekts den Auftrag erhalten und im Bereich der städtebaulichen Fragestellungen das Büro Baldauf in das Projektteam eingebunden. Die Arbeit soll Ende 2023 fertiggestellt werden.


← Gemeinde Ohmden Bebauungsplan Grubäcker II – Nord nach § 13b BauGB ↑ Zurück zur Übersicht Neue DGNB Auditoren in unserem Planungsbüro! →