Freiburg, Wohngebiet Niedermatten

Wettbewerb
Kenndaten:

Fläche: ca. 5,1 ha
Auslober: Waltershofen, Stadt Freiburg
Platzierung: 1. Preis

Projektbeschreibung:

Der Fokus des Entwurfs liegt darauf, besondere vorherrschende Randbedingungen geschickt in ein städtebauliches Konzept zu integrieren, sodass ein neues Gebiet entsteht, welches sich behutsam dem Bestand angliedert und sich diese bereits vorhandenen Strukturen bewusst zum Konzept macht. So werden der bestehende alte Baumbestand, die gesetzlich geschützten Biotope, sowie der zu renaturierende Giesentalgraben als bestehende Grünstrukturen zum Thema gemacht und als vorhandene Strukturen im Entwurf integriert. Als grüne Achse verläuft ein öffentlicher Grünzug durch das Gebiet, welcher seinen Endpunkt in dem Quartiersmittelpunkt als Grünplatz findet. Die Strukturen werden so weit wie möglich erhalten und für alle wegfallenden Strukturen werden an anderer Stelle Ausgleichsmöglichkeiten geboten.

Alle Baufelder werden von einer gekrümmten Sammelstraße mit Versprüngen als Gelenke verbunden, wodurch qualitative kleine Quartiersplätze und Platzabfolgen entstehen. Kurze Stichstraßen führen in großzügig dimensionierte Wohnhöfe, die neben Ihrer Mischnutzung auch gestalterisch organisiert sind: Sitzbank, Bäume, Materialwahl der Beläge etc. erzeugen eine hohe Aufenthaltsqualität, dabei ist die Verkehrsnutzung der Aufenthaltsnutzung untergestellt.
Dem Bestand entsprechend werden dörfliche Strukturen mit kurzen Sichträumen erzeugt und eine Bebauung teils direkt an der Straße geschaffen. Ein eigenständiges Fuß- und Radwegenetz erschließt einerseits das Quartier intern und ermöglicht so kurze Wege zwischen den Wohnhöfen, aber auch zu bestehenden Nachbarschaften mit dem Quartier und der Landschaft.

← Böblingen, Hulb ↑ Zurück zur Übersicht